Sie sind hier: START » Termine & News » Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Ostereiersuchen!

Bei herrlichem Sonnenschein konnten der Bürgermeisterkandidat Dieter Wopen und sein gut aufgestelltes fleißiges Team von Gemeinderatskandidaten und Vereinsmitgliedern am Ostermontag zahlreiche große und kleine Gäste begrüßen. Während 22 Kinder mit einem nicht zu übersehenden Osterhasen (Urs Mergard) auf Ostereiersuche gingen oder ihr Glück am Glücksrad probierten, hatten Ältere wie Jüngere Spaß beim von Kalle Kasper betreuten Bogenschießen. Kaffee und kalte Getränke und vor allem reichlich leckeren Kuchen, knusprige Waffeln (Simone Scholz) und Eis konnte man sowohl im kühlen Gemeindehaus als auch im Freien an liebevoll dekorierten Tischen genießen und sich mit alten Bekannten unterhalten aber auch etliche weniger bekannte Schöneberger kennenlernen.

Während bei dieser familiären Veranstaltung Spaß und Entspannung im Vordergrund standen, können am kommenden Samstag, 27.04.2019, 16 Uhr in einer Bürgerinfoveranstaltung in der Gemeindehalle Schöneberg den Kandidatinnen und Kandidaten  sachliche Fragen zur geplanten zukünftigen Entwicklung in Schöneberg gestellt und diskutiert werden – wir freuen uns dabei auf ein zahlreiches Erscheinen auch von Vertretern der Mitbewerber bei der Kommunalwahl.

Als grundlegende Voraussetzung für eine tragfähige Zukunft will die Wählergruppe auf jeden Fall die erfolgreiche Finanzpolitik des noch amtierenden Bürgermeisters Uwe Pöttmann weiterführen, die Schöneberg große Handlungsspielräume ermöglicht. Nach dem Motto „Gutes erhalten – Neues gestalten“ sollen dabei mit Augenmaß weitere Infrastrukturentwicklungen wie Neubaugebiet, Gewerbeansiedlung, Nachnutzung des Steinbruchs, Tourismus, Dorfentwicklung angestoßen und dabei auch die Dorfgemeinschaft gestärkt werden (z.B. Vereine, Senioren, Jugend und Nachbarschaftshilfe), um ein liebens- und lebenswertes Wohnumfeld langfristig zu gestalten.

Damit nach einer, wie wir hoffen, intensiven Diskussion niemand geschwächt nach Hause gehen muss, werden belegte Brötchen und Getränke angeboten. Der Verein Wir für Schöneberg e.V. freut sich auf zahlreiche Besucher aus dem gesamten Dorf.

KandidatInnen für die Kommunalwahl 2019

Wir für Schöneberg e.V. wählt seine KandidatInnen für die Kommunalwahl 2019
„Die Teilnahme an der Kommunalwahl wird den Bürgern wahrlich nicht leicht gemacht!“, seufzt ein Vereinsmitglied von Wir für Schöneberg e.V. am Montagabend, 18.3.2019 im Gemeindehaus Schöneberg. Denn um die gesetzlichen Anforderungen für die Wahllistenerstellung zu erfüllen und nicht über rechtliche Regelungen zu stolpern, ist ein immenser Berg von Formularen abzuarbeiten. Die Vereinsmitglieder nahmen es aber mit Humor und stellten politikunverdrossen eine Wählerliste mit insgesamt 17 Personen auf. Dem Vereinsvorsitzenden Dieter Wopen, der selbst als Bürgermeister kandidiert, ist es dabei gelungen, mit Markus Baumgärtner, Norbert Jung, Laura Baumgärtner, Karl-Jürgen Kasper, Urs-Peter Mergard, Simone Scholz, Anna Baumgärtner, Albert Machwirth, David Hölzel, Thomas Grunwald, Angelika Schweitzer, Kai Kroth, Hermann Spang, Angela Schweitzer, Hildegard Ackermann und Silas Jung für diese Wählerliste eine sinnvolle Mischung zu schaffen aus lokalpolitisch Erfahrenen und Neueinsteigern, aus jungen und älteren Bürgern, aus seit langer Zeit in Schöneberg Ansässigen und Neubürgern. Bei der Vorstellung der einzelnen KandidatInnnen wurde deutlich, dass allen die sachliche Arbeit und das Einbringen der individuellen fachlichen Kenntnisse zum Wohle der Dorfgemeinschaft ein großes Anliegen ist.
Besonders erfreulich ist festzustellen, dass sich etliche jüngere SchönebergerInnen (fünf Personen im Alter von 18-30) bereit erklärt haben, sich aktiv in der Lokalpolitik zu engagieren. Mit sechs weiblichen Kandidatinnen, einige davon auf vorderen Listenplätzen, treten zudem so viele Frauen an, wie noch nie zuvor. Weil die Wählergruppe Wir für Schöneberg als Verein organisiert ist, können sich darüber hinaus alle Mitglieder (aktuell 36), auch unabhängig von einer Kandidatur bzw. einem Gemeinderatssitz, dauerhaft aktiv in die Gemeindepolitik und in der Dorfgemeinschaft einbringen. Damit ist eine breite Grundlage für eine kontinuierliche Beteiligung bei der Gestaltung der Zukunft am Schönen Berg gelegt.
Interessierte können sich ein ausführliches Bild über die Ideen und Ziele von Wir für Schöneberg e.V. auf der Webseite https://wir-fuer-schoeneberg.de/ machen und sind herzlich eingeladen, nicht nur den Vorstand sondern auch die KandidatInnen mit ihren Fragen, Ideen und Wünschen anzusprechen. In den nächsten Wochen wird es noch einige Termine geben, z.B. am Samstag 27.04.2019 lädt der Verein zur Bürgerversammlung in die Gemeindehalle, in der sich Wir für Schöneberg e.V. vorstellen und mit möglichst vielen Gemeindemitgliedern ins Gespräch kommen möchte.

Neuer Verein kürt Bürgermeister - Kandidaten

Schöneberg, 28.02.2019. Der erste Bürgermeisterkandidat für Schöneberg heißt Dieter Wopen. Am Abend wählten die Mitglieder des erst im Januar gegründeten Vereins „Wir für Schöneberg e.V.“ (WfS) den 62-jährigen Unternehmer und Geschäftsführer eines bundesweiten Pflegekonzerns einstimmig zu ihrem Spitzenkandidaten für das Amt des Ortsbürgermeisters in Schöneberg. Wenn es nach den über 30 Vereinsmitgliedern geht, soll Wopen dem jetzigen Ortsbürgermeister Uwe Pöttmann folgen, der sich aus beruflichen Gründen bei der Kommunalwahl am 26. Mai nicht mehr um ein Mandat im Gemeinderat bewirbt. Unter dem Motto „Gutes erhalten – Neues gestalten“ wird sich der aus der Wählergruppe Pöttmann hervorgegangene Verein mit seinem 1. Vorsitzenden und Bürgermeisterkandidaten Wopen nun um den Erhalt und den Ausbau seiner Mehrheit der 12 Mandate im Gemeinderat bei den Bürgerinnen und Bürgern bewerben. In einer motivierenden Ansprache an die Vereinsmitglieder warb Dieter Wopen für die Vorhaben des Vereins in der nächsten Legislaturperiode. Ganz oben auf der Agenda steht nach wie vor die touristische Erschließung und Schaffung einer Infrastruktur des Schönen Berges, der gerade aus dem Steinbruchareal entsteht. Wopen: „Wir wollen in Schöneberg einen sanften Tourismus fördern, der zum Beispiel Mountainbikern, Radwanderern und den Ruhe suchenden Spaziergängern ausgewogen gerecht wird. Für das breite Thema Tourismus konnte der Verein mit dem Leiter des Tourismusbüros der Verbandsgemeinde Stromberg, den Schöneberger Jens Ginzel, einen ausgewiesenen Experten für den neuen Verein gewinnen. Ginzel wird künftig den Verein uns seine künftigen Gemeinderatsmitglieder fachlich beraten und bei der Umsetzung der Vorhaben unterstützen WfS wendet sich nach wie vor gegen Windkrafträder in der Umgebung. Während die freien innerörtlichen Grundstücke einer Vermarktung zugeführt werden sollen und Grundstückseigentümern hierbei Unterstützung von der Gemeinde angeboten werden soll, soll auch ein Neubaugebiet erschlossen worden. Wopen wies darauf hin, dass in diesem Kontext auch die wachsende Elektromobilität mit entsprechenden Ladestationen vorzusehen ist. Senioren sollen künftig die Möglichkeit bekommen, bei Bedarf an Pflegeleistungen in Schöneberg zu bleiben. Wopen möchte in der Rechtsform einer zu initiierenden privaten Stiftung Seniorenwohnungen auch in Schöneberg etablieren. Ergänzend dazu will der Verein eine ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe-Modell in einem „Dorfbüro“ einrichten, wo unterstützungsbedürftige Bürgerinnen und Bürger verschiedene kostenfreie Serviceleistungen in Anspruch nehmen und beauftragen können, z.B. Einkaufsservice, Botengänge o.ä.. Neben der zu optimierenden Pflege des Friedhofs regt WfS an, zusätzlich die Einrichtung eines Friedwalds in der Gemarkung Schöneberg zu prüfen. Wopen: „Die Bestattungskultur verändert sich. Wir müssen diesem Wandel Rechnung tragen“.

Ein großes Anliegen ist WfS auch die Verbesserung der Mobiltelefonie. Norbert Jung, 1.Beigeordneter im Gemeinderat, dazu: „Es kann nicht sein, dass wir in der heutigen Zeit noch nach draußen gehen müssen, um mobil zu telefonieren. Das trifft uns alle, besonders aber unsere Mitbürger, die von Zuhause aus arbeiten oder ständig erreichbar sein müssen. Auch für Gewerbetreibende müssen wir attraktiver werden.“ Ein wesentliches Anliegen ist Wopen die Einbindung der Jugend. Es soll ein Jugendrat eingerichtet werden, dass seine Interessen in den Gemeinderat einbringen soll. Ziel ist es u.a., die Dorfjugend an die parlamentarische Arbeit heranzuführen, sie anzuleiten und einen Generationswechsel verantwortlich vorzubereiten. Auch mit den Vereinen, die mit ihren Aktivitäten das Dorfleben mitprägen, sucht Wopen den Schulterschluss. Wopen ist es wichtig, die Harmonie in der Dorfgemeinschaft und im Gemeinderat zu fördern. Er bekennt sich ausdrücklich auch zu Bürgerentscheiden in schwierigen und existenziellen Angelegenheiten. In seiner Amtszeit will Wopen das alte Schulgebäude renovieren und die notwendigen Instandhaltungsmaßnahmen am und im Gemeindehaus veranlassen sowie das Dauerthema Schlossstraße 2 und Umgebung zu einem guten Ende bringen. Im Rahmen eines von Vorstandsmitglied Markus Baumgärtner betreuten Projekts zur Dorferneuerung soll auch das Umfeld um die Schöneberger Kirche als Einheit betrachtet werden. In diesem Projekt sollen auch Überlegungen angestellt werden, und es gibt schon vielfältige Ideen, wie man den Platz hinter dem Gemeindehaus multifunktionaler und wetterunabhängig gestalten und nutzen kann. Ein Dauerthema bleibt der Spielplatz an der Gartenstraße, der einer grundlegenden Revision unterzogen werden soll. Der Fuß- und Radweg Richtung Sportplatz bleiben ebenso auf der Tagesordnung wie die verkehrssichere Ausleuchtung des Schulweges im westlichen Gemeindeteil. Denn Wopen will mit den Verantwortlichen und Eigentümern des seit Jahren brach liegenden Sportplatzes über alternative Nutzungs- bzw. Nachnutzungsmöglichkeiten sprechen.

Weitere Vorstandsmitglieder in WfS sind: Urs Mergard (Stellv. Vorsitzender), Norbert Jung, Evelyn Kasper (Schriftführerin), Katja Baumgärtner (Pressesprecherin), Karl-Jürgen Kasper (Kassenwart), Markus Baumgärtner (Beisitzer/ Dorferneuerung), Jens Ginzel (Beisitzer / Tourismus), Uwe Pöttmann. Kassenprüfer: Anja Baumgärtner, Angelika Schweitzer, Silas Jung.

Gutes erhalten - Neues gestalten

Schöneberger gründen neuen Verein

Schöneberg. Rund 20 Bewohnerinnen und Bewohner aus Schöneberg haben am 15. Januar den Verein „Wir für Schöneberg e.V.“ (WfS) gegründet und erfahren nach der erfolgten Registereintragung bereits regen Zuspruch aller Generationen aus der Bevölkerung.

WfS hat sich zum Ziel gesetzt, unter dem Slogan Gutes erhalten – Neues gestalten“ zur Kommunalwahl am 26.05.2019 anzutreten, um die Mehrheit der 12 Mandate zu erreichen und wieder den Ortsbürgermeister zu stellen.

Hervorgegangen ist der neue Verein aus der Wählerliste des aktuellen und sehr erfolgreichen Ortsbürgermeisters Uwe Pöttmann, der nach einer Wahlperiode aus beruflichen Gründen nicht mehr für das Amt kandidiert. 25 größere Projekte wurden in dieser Zeit erfolgreich bewältigt. Beispielhaft für Pöttmanns erfolgreiche Amtszeit stehen die fortlaufende Entwicklung des Steinbruch-Projekts voraussichtlich bis 2023, die Einführung des schnellen Internets und die Bewahrung einer windkraftfreien Umgebung. Auch wirtschaftlich hat sich Schöneberg vorbildlich entwickelt und in der zurückliegenden Amtszeit des Gemeinderates Freiräume geschaffen für die weitere gedeihliche Entwicklung des Ortes.

Der neu gegründete Verein möchte die Erfolgsgeschichte der letzten 5 Jahre fortschreiben und wird nach Abstimmung im Vorstand- und Mitgliederkreis zur gegebenen Zeit seine weiteren Vorhaben bekannt machen und intensiv mit den Bürgern diskutieren und sie in die Entscheidungen einbinden. WfS versteht sich als Interessengemeinschaft, die sich für Schöneberg und seine Bürger einsetzt.

An die Spitze des neuen Vereins wählten die Gründungsmitglieder den kommunalpolitisch erfahrenen Dieter Wopen (62). Der Dipl. - Fachwirt der Gesundheitswirtschaft und Geschäftsführer eines bundesweiten Pflegekonzerns will nun gemeinsam mit seinen Vorstandsmitgliedern mit der gebotenen Ruhe und Sachlichkeit gute Projekte fortführen und neue einbringen. „Wir werden sehr deutlich machen, warum es wichtig und richtig ist, dass Schöneberg in den nächsten 5 Jahren in guten Händen bleibt“, so Wopen. Gleichzeitig muss sich der Ort aber dynamisch weiterentwickeln. „Schöneberg darf nicht nur verwaltet werden. Es bedarf der vorwärts orientierten Gestaltung auf vielen Feldern. Die Schöneberger haben es verdient, dass wir mit ihrem Geld klug umgehen und das Beste daraus machen“, so Wopen.

Als weitere Vorstandsmitglieder wurden gewählt: 1. Stellvertreter Urs Mergard, 2. Stellvertreter Norbert Jung, Schriftführerin Evelyn Kasper, Pressesprecherin Katja Baumgärtner, Kassenwart Kalle Kasper, Beisitzer Uwe Pöttmann. Kassenprüfer sind Anja Baumgärtner, Angela Schweitzer und Silas Jung.

Die Mitgliedschaft im neuen Verein ist beitragsfrei. Spenden sind begrenzt steuerlich absetzbar. Wopen hofft, dass der Trend anhält und sich noch viele Schöneberger der neuen Bewegung anschließen. Für die erste Kontaktaufnahme und Fragen stehen alle Vorstandsmitglieder ab sofort zur Verfügung. Hier erhalten Sie auch Aufnahmeanträge.